Rhapsody in School - Konzerte in Schulen

Biografie Julia Rinderle

Im In- und Ausland gefragt
Die 1990 in Memmingen geborene Julia Teresa Rinderle ist als Pianistin im In- und Ausland
gefragt. In Deutschland führte sie ihr Weg u. a. nach München, Stuttgart, Kassel, Dresden,
Weimar und Hannover; hinzu kommen erfolgreiche Konzerte in Österreich, Frankreich,
Dänemark, der Schweiz und Holland. Hervorzuheben sind ihre Aufrtitte bei den Köthener
Bachfesttagen (2008) und beim Internationalen Musikfest in Goslar (2011). Bereits mit 13 Jahren
gab Julia Rinderle mit dem Neu-Ulmer Orchesterverein Sergej Prokofiews erstes Klavierkonzert
und trat seitdem mit mehreren Orchestern auf. Zuletzt durfte sie im Februar 2012 ihr brillantes
und kultiviertes Spiel an Edvard Griegs berühmtem Klavierkonzert in a-moll unter Beweis
stellen.

Fundierte Ausbildung
Nach frühen klavierpädagogischen Studien bei der russischen Professorin Ljudmila Lissowaya
und dem Konzertpianisten Ingmar Schwindt, studiert sie derzeit an der Musikhochschule
Hannover in der Klasse von Prof. Roland Krüger.
Weitere wertvolle musikalische Impulse holte sie sich bei zahlreichen Meisterkursen für Klavier
und Kammermusik. Unter ihren Dozenten waren anerkannte Koryphäen wie Prof. Bernd
Glemser, Prof. Matthias Kirschnereit, Prof. Emanuel Ax, Prof. Taihang Du, Prof. Lee Kum Sing,
Prof. Karl-Heinz Kämmerling, Prof. Badura-Skoda und Prof. Arie Vardi.
Ferner empfängt Julia Rinderle das begehrte Deutschland-Stipendium.

Bei Wettbewerben vielfach ausgezeichnet
Julia Rinderle hat bereits bei einer Vielzahl an nationalen und internationalen Wettbewerben in
Europa Preise errungen:
1. Preis beim II. Internationalen Jugend Pianisten Wettbewerb in Troisdorf (2013)
1. Preis mit Höchstpunktzahl beim Internationalen Klavierwettbewerb „Lia Tortora“ in
Italien (2012)
1. Preis und Publikumspreis beim 16. Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerb in Kassel
(2010)
4 verschiedene Sonderpreise beim 11. Internationalen Münchner Klavierpodium (2011)
3. Preis beim Internationalen Wettbewerb Concorso Argento in Italien (2011)
2. Preis beim Internationalen Charles Hennen Concours in den Niederlanden
(Kammermusik) (2007)
2. Preis beim Nationalen Bachwettbewerb in Köthen (2007)
3. Preis und Preis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werkes beim
Kleinen Schumannwettbewerb in Zwickau (2006)
mehrfache Bundespreisträgerin des deutschen Wettbewerbs Jugend musiziert (sowohl in
der
Kategorie „Klaviertrio“ als auch in „Klavier solo“) (2007/2008)
1. Preis beim Steinway-Wettbewerb in München (2003)

Große Bandbreite
Ihr ist die Literatur quer durch die Epochen geläufig und die vielseitige Künstlerin überzeugt
nicht nur bei Klavierabenden, als Solo-Partnerin für Orchester und bei Kammermusikkonzerten
u. a. mit Violine, Cello, Gesang, Flöte und Klarinette, sondern beschäftigt sich auch mit
historischer Aufführungspraxis (Cembalo, Hammerklavier) und zeitgenössischer Klaviermusik
(z. B. John Cage, präpariertes Klavier).